Der Workshop ist ja nun schon wieder eine Weile, deshalb wollen wir noch kurz einige Ergebnisse präsentieren:

Wir waren zu sechst, was eine gute Gruppengröße war, schließlich ist das Labor doch recht klein. Anstrengend war es, weil jedes Bild einzeln gemacht werden muss.
Trotzdem, eine interessante Erfahrung und da wir einen Großteil der Kameras noch haben, könnte man etwas ähnliches bestimmt nochmal wiederholen, nur ohne so große Vorbereitung.

------------------------------

Ausstellungstip:

Eine Frau mit Kamera: Liselotte Grschebina. Deutschland 1908 – Israel 1994
5. April bis 28. Juni 2009 im Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7 | Ecke Stresemannstr. 110 (U-Bhf Potsdamer Platz) //
täglich 10-20 Uhr // Der Eintritt ist frei

Der Martin-Gropius-Bau präsentiert die erste Retrospektive der Fotografin Liselotte Grschebina (1908–1994). Gezeigt werden 100 Fotos, die zwischen 1929 und den 1960er Jahren hauptsächlich in Deutschland und Palästina von der Künstlerin aufgenommen wurden. Grschebina war in der Ausstellung „Die Neuen Hebräer. 100 Jahre Kunst in Israel“ (2005) mit ausgewählten Fotografien im Martin-Gropius-Bau vertreten.

Liselotte Grschebina emigrierte 1934 nach Palästina, wo sie bis zum Ende ihres Lebens blieb. Die Arbeiten der Fotografin entdeckte Grschebinas Sohn, Beni Gjebin, erst nach ihrem Tod. Im Jahr 2000 schenkte er die etwa 1.800 Fotos umfassende Sammlung der Fotoabteilung des Israel Museum, Jerusalem. Dieses ungeordnete, undatierte und nur mit sehr knappen Begleitinformationen vorliegende Material wurde wissenschaftlich aufgearbeitet.

Bei genügend Interesse, könnte man bestimmt auch in einer Gruppe hinfahren.

kleine Erinnerung

Am 28.3. findet also jetzt unser Lochkamera-Workshop im JUP statt. Los geht es um 11 Uhr und dauert cirka bis 17 Uhr.
Bei Interesse schreibt einfach eine E-Mail an ueberbelichtet [ät] googlemail.com

hier ein paar Bilder, die am Sonntag bei der Vorbereitung entstanden sind.

1. Termin

Lochkamerabasteln am 28.03., Details gibts hier.

World Press Photo 09

Ganz aktuell ist es leider nicht mehr, trotzdem soll der diesjährige Gewinner des World Press Photo Awards nicht unerwähnt bleiben.
Das Siegerbild stammt von Anthony Suau und zeigt einen Polizisten aus Cleveland, der überprüft, ob die Bewohner ein zwangsgeräumtes Haus wirklich verlassen haben.

Alle anderen Gewinner können hier betrachtet werden.

Die besten Fotos aus dem Jahr 2008 sind in Berlin im Sommer zu bestaunen:

12 June 2009 – 05 July 2009

Visiting hours:
Tuesday – Sunday 12.00 – 18.00

Address:
Willy-Brandt-Haus
Stresemannstrasse 28
Berlin
Tel +49 30 25993785

Ausstellung: AUSgegrenzt, WEGgesperrt, TODgeweiht

Im Rahmen einer Seminarfahrt zur Gedenkstätte Neuengamme bei Hamburg entstanden die Fotos und die Idee, die Erfahrungen der Fahrt in Form einer Ausstellung zu verarbeiten. Zusammen mit einigen Teilnehmer.innen wurden die Bilder ausgewählt, Texte geschrieben und Ausstellungsräume organisiert.

Die ersten Stationen der Ausstellung:

26.2. – 26.3. BILDUNGSZENTRUM
Bildungszentrum & Bürgercafe, Münsterlandstraße 33, 10317 Bln. Lichtenberg
27.3. – 24.4. — wochentags & sa. von 14–21h

DIE ARCHE IN LICHTENBERG
Degner Straße 40, 13053 Berlin, Telefon: 0 30 98 69 58 43
11.5. – 11.6. — wochentags von 8–15h

BARNIM OBERSCHULE
Ahrensfelder Chaussee 41, 13057 Berlin, Telefon: 0 30 936 66 90

Begleitend ist auch eine kleine Broschüre erschienen, die hier angeschaut und heruntergeladen werden kann .

Die Ausstellung ist erst einmal nur im Lichtenberg zu sehen, soll aber auch auf Reisen gehen.

Seite der Gedenkstätte: kz-gedenkstaette-neuengamme.de
Wikipedia Eintrag: KZ Neuengamme